Aktuelle Einsätze
Datum: 27.03.2017
Brandeinsatz

Datum: 15.03.2017
Brandeinsatz

Datum: 12.03.2017
Brandeinsatz
 
 Feuerwehr Altmoorhausen
  » Geschichte
  » Feuerwehrhaus
  » Fahrzeuge
  » Bildergalerie
   
 Feuerwehr Hude
  » Feuerwehrhaus
  » Fahrzeuge
  » Ortskommando
  » Bildergalerie
   
 Feuerwehr Wüsting
  » Geschichte
  » Feuerwehrhaus
  » Fahrzeuge
  » Bildergalerie
   
 Feuerwehr / Sonstiges
  » Förderverein
  » Mitglied werden
  » Termine
  » Registrieren
  » Links
  » Umfrage
  » Quiz (FwDV3)
  » Webhistory
  » Impressum
   
 
Herzlich willkommen
Mit dieser offiziellen Internetseite möchten wir Ihnen zahlreiche Informationen über die Feuerwehr der Gemeinde Hude geben. Neben Einsatzberichten und aktuellen Meldungen finden Sie hier zahlreiche Informationen zur Geschichte, Organisation und Ausrüstung unserer Wehr.

Wir freuen uns über Ihren Besuch und wünschen Ihnen viel Spass beim Surfen !

Ihre Freiwillige Feuerwehr der Gemeinde Hude.

News
 

Hude
Tag der offenen Tür
geschrieben von Tanja am Sonntag, den 26.03.2017
 
Tag der offenen Tür bei der Freiwilligen Feuerwehr Hude ein Erfolg


Schon vor dem eigentlichen Beginn um 13 Uhr kamen die ersten Besucher am Sonntag zum Tag der offenen Tür bei der Freiwilligen Feuerwehr Hude.
Bereits seit dem Vormittag waren die Huder Kameraden damit beschäftigt, alles vorzubereiten und aufzubauen. Im Vorfeld wurde bereits viel von den Feuerwehrfrauen und den Partnerinnen der Feuerwehrmänner gebacken, um ein großen Kuchenverkauf durchführen zu können. Dieser ist immer sehr beliebt bei Veranstaltungen der Feuerwehr Hude und lud auch diesmal im Unterrichtsraum des Feuerwehrhauses zum Essen und verweilen ein. Damit den Kindern nicht langweilig wurde, während die Eltern bei Kaffee und Kuchen zusammen saßen, wurde extra eine Malecke eingerichtet, in der die Kleinen sich beschäftigen konnten.
Aber auch im Außenbereich gab es für die Kinder viel zu sehen, schließlich konnte jedes der Feuerwehrfahrzeuge von Innen und Außen besichtigt werden. Dabei wurden viele Erinnerungsfotos von den Eltern geschossen. Im Bereich der Fahrzeughalle konnten die Kinder sich bei einem Geschicklichkeitsspiel unter Beweis stellen, denn es galt, mittels Hebekissen eine Plattform zu bewegen, in deren Mitte sich ein Loch befand. In dieses Loch musste ein Golfball gelenkt werden, was gar nicht so einfach war, denn dies erforderte eine Menge Fingerspitzengefühl.
An einer weiteren Station konnten bei einem Fühlspiel Feuerwehrgeräte erraten werden, was den Kindern sehr gut gelang und großen Anklang fand.




Großen Zuspruch hatte auch das Grillhaus auf dem Gelände, denn dort gab es leckere, frisch gegrillte Bratwurst vom Kramerhof (Fililale im Aktiv&Irma Markt Hude) zu kaufen.
Viel zu tun hatten auch die Kameraden, die die Rettungskarten für PKW erstellten, viele Interessenten waren mit ihren Fahrzeugscheinen erschienen und es bildeten sich zeitweilig sogar Warteschlangen.
Für Unterhaltung sorgten auch zwei Vorführungen mit dem neuen TLF 3000 der Huder Wehr, denn dabei wurde gezeigt, wie man mit dem Fahrzeug bei Bränden vorgehen kann.
Neben vielen Bürgerinnen und Bürgern waren auch interessierte Kameraden aus den Nachbahrwehren gekommen, um die Veranstaltung zu unterstützen. Aber auch Kreisbrandmeister Andreas Tangemann, der ehemalige Verbandsvorsitzende Peter Sparkuhl, Gemeindebrandmeister Frank Hattendorf und der Brettorfer Ortsbrandmeister Dirk Wilkens besuchten die Veranstaltung zur Freude der Huder Kameraden.
Ziel des Tages war es, den Leuten die Arbeit und das Gerät der Feuerwehr Hude vorzustellen und bestenfalls auch neue Mitglieder zu werben.
Die Feuerwehr Hude zeigte sich sehr zufrieden mit dem Verlauf der Veranstaltung und freut sich schon auf das nächste Wochenende, denn dann geht es im Vielstedter Bauernhaus mit dem Theaternachmittag, einem Grillbuffet und der Red Rooster Party direkt mit einer Feuerwehrveranstaltung weiter.


Weitere Bilder gibt es hier!
 
 
Hude
Tag der offenen Tür
geschrieben von Tanja am Sonntag, den 19.03.2017
 
Tag der offenen Tür bei der Freiwilligen Feuerwehr Hude


Zu einem kleinen Tag der offenen Tür lädt die Freiwillige Feuerwehr Hude am Sonntag, den 26. März ins Huder Feuerwehrgerätehaus an der Parkstraße ein.
Von 13 bis 17 Uhr möchten die Kameraden ihr Feuerwehrgerätehaus sowie ihre Fahrzeuge allen Interessierten vorstellen. Auch das neue TLF 3000, das die Wehr kürzlich erhielt, kann bei dieser Gelegenheit besichtigt werden. Für die Kinder wird es außerdem mehrere kleine Aktionen geben und auch für die Erwachsenen wird etwas Wichtiges angeboten. Die Feuerwehr Hude wird für alle, die ihren PKW-Fahrzeugschein mitbringen, eine Rettungskarte erstellen und mitgeben. Rettungskarten sind nicht nur für Autofahrer wichtig, sondern auch für Rettungskräfte, denn diesen Karten kann man technische Details über das Fahrzeug entnehmen. Feuerwehrleute können auf Rettungskarten mit einem Blick sehen, wo Batterie, Airbags und Benzin-oder Autogastanks verbaut sind. Im Falle eines Unfalls spart dies wichtige Zeit und dient zusätzlich der Sicherheit von Fahrzeuginsassen und Rettungskräften.
Auch für das leibliche Wohl wird am Tag der offenen Tür in Form von Getränken, Bratwurst und Kuchen gesorgt sein. Die Feuerwehr Hude freut sich auf viele Besucher, weist jedoch darauf hin, dass es auf dem Gelände keinerlei Parkmöglichkeiten gibt.
Beim Tag der offenen Tür kann man außerdem Eintrittskarten für den Theaternachmittag, das Grillbuffet sowie die Red Rooster Party am 1. April im Vielstedter Bauernhaus erwerben. Diese Veranstaltung wird ebenfalls von der Feuerwehr Hude organisiert.
 
 
Allgemein
Notfallseelsorge
geschrieben von Tanja am Donnerstag, den 16.03.2017
 
Feuerwehren der Gemeinde machen Fortbildung zum Thema Notfallseelsorge

Eine Fortbildung, die so noch nicht dagewesen ist, absolvierten die Führungskräfte der drei Huder Ortswehren am Mittwochabend.
Im Wüstinger Feuerwehrgerätehaus trafen sich die Kameraden mit Pastor Udo Dreyer. Dieser arbeitet nicht nur als Pastor, sondern ist auch seit 20 Jahren in der Notfallseelsorge tätig. In Zusammenarbeit mit den Maltesern Sandkrug und der Kirchengemeinde sowie zahlreichen ehrenamtlichen Helfern bildet Dreyer ein sogenanntes Kriseninterventionsteam. Dies hat hauptsächlich die Aufgabe, nach Unglücken oder Unfällen mit den Betroffenen zu sprechen und bei Bedarf weitere Hilfen zu geben.
Da gerade auch die Einsatzkräfte der Feuerwehr oft mit Leid und Tod konfrontiert werden, entstand die Idee, sich mit diesem Thema zu beschäftigen und betroffenen Kameraden entsprechende Hilfe zukommen zu lassen. Wie diese Hilfe aussehen kann und wie sich psychische Belastungen erkennen lassen, erklärte Udo Dreyer in seinem Vortrag.




Bei Feuerwehreinsätzen kann man oftmals zwischen „normalen“ Einsätzen und „extremen“ Einsätzen unterscheiden. Gerade bei Unfällen mit Toten oder Verletzten, Bekannten die betroffen sind oder wenn Kinder involviert sind, kann ein Einsatz schnell zu einer psychischen Belastung für die Helfer werden. Auch bei Suiziden wird die Feuerwehr oftmals zu Hilfe gerufen, eine wirklich extreme Belastung für die Einsatzkräfte.
Vielen hilft es, sich nach den Einsätzen nochmals mit den Kameraden zusammen zu setzten und das Erlebte zu besprechen. Sinnvoll ist es auch, in den Tagen nach dem Einsatz nochmals in der Gruppe mit einem Notfallseelsorger zusammen zu kommen und zu reden. Nach drei bis vier Tagen sollte das Erlebte immer mehr in den Hintergrund rücken und der Alltag in die Gedanken zurückkehren. Schlafstörungen sind auch ein Zeichen von psychischem Stress und nicht unbedingt schädlich, solange es nicht über längere Zeit andauert. Die Seele hilft sich so in den meisten Fällen selbst und verarbeitet das Erlebte, die Dreyer erklärte.
Auch viele weitere Symptome weisen auf psychische Belastungen hin- sollten die Symptome über Wochen anhalten, ist es auf jeden Fall ratsam, sich psychologische Hilfe zu suchen. Psychologen sind seit Kurzem verpflichtet, für solche Fälle auch kurzfristig Termine anzubieten.
Bei Unfällen wird die Notfallseelsorge oftmals schon sofort über die Großleitstelle mitalarmiert, nicht nur für die Einsatzkräfte, sondern auch für mögliche Unfallzeugen und Ersthelfer. Geschieht dies nicht, kann ein Notfallseelsorger jederzeit angefordert werden. Im Regelfall ist ein Helfer in höchstens 15 bis 45 Minuten vor Ort, um sich um Betroffene zu kümmern.
Udo Dreyers Hinweis zum Abschluss lautete: „Krisen kennen Köpfe!“ was bedeutet, dass es gut ist, wenn man sich kennt und nicht erst in Krisensituationen zusammen trifft. Aus diesem Grund war es ihm wichtig, dass ein solches Treffen mit den Huder Feuerwehrleuten stattgefunden hat. Dies sehen die Feuerwehrmänner genauso und bedankten sich bei Dreyer für den interessanten Abend und die vielen neuen Informationen zum Thema Notfallseelsorge.
Dreyer bietet solche Treffen im Übrigen auch für andere Feuerwehren an, man kann ihn jederzeit kontaktieren.
 
 
[ 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 ] »
 
  Weblogin
 


   
  Aktuelle News
 
» 26.3.17
Tag der offenen Tür
» 19.3.17
Tag der offenen Tür
» 16.3.17
Notfallseelsorge
» 4.3.17
TLF 3000
   
  Termine / Kalender
   
  Web-Statistik
  Gesamt: 1005664
Heute: 496
Gestern: 842
Online: 5
... mehr
   
FEUERWEHR HUDE © 2006 - 2009
Design by © Stefan Krohne
Krohne-Networks.de - CMS-ILCH 1.1M

Feuerwehren der Gemeinde Hude
Altmoorhausen - Hude - Wüsting

R E T T E N - L Ö S C H E N
B E R G E N - S C H Ü T Z E N